Don Carlos, © Britt Schilling
Don Carlos, © Tobias Semmelmann
Don Carlos
Don Carlos, © Britt Schilling
Don Carlos, © Britt Schilling
Don Carlos, © Britt Schilling
Don Carlos, © Britt Schilling
Don Carlos, © Britt Schilling
Don Carlos, © Britt Schilling
Don Carlos, © Britt Schilling
Don Carlos, © Britt Schilling
Don Carlos, © Britt Schilling
Don Carlos, © Britt Schilling
Don Carlos, © Britt Schilling
Don Carlos, © Britt Schilling
Don Carlos, © Britt Schilling
Don Carlos, © Britt Schilling

Don Carlos

Tickets online buchen

Verdis Oper DON CARLOS hält sich nicht mit Petitessen auf, sondern verhandelt gleich die ganz großen Themen: Freiheit, Menschenwürde, Freundschaft und Liebe inmitten eines politischen Machtkampfes im Herzen Europas. Durch die Heirat von Don Carlos und Elisabeth de Valois soll der Frieden zwischen den beiden Weltmächten Spanien und Frankreich besiegelt werden. Die seltene Ausnahme dieser politischen Eheschließung: Das junge Paar liebt sich tatsächlich. Doch es kommt anders. Aus Gründen der Staatsräson wird Elisabeth dazu gedrängt, nicht Carlos, sondern dessen Vater Philipp II. zu heiraten. Angefacht von seinem Jugendfreund Posa will sich der junge Carlos in den flämischen Freiheitskampf stürzen und sich damit gegen das Regime seines Vaters wenden. Doch wie verhält sich das Volk dazu? Während es in Verdis Oper eigenartig im Hintergrund bleibt, wird in der Freiburger Neuinszenierung ein vielstimmiger und widersprüchlicher Chor in ein Spannungsverhältnis zu den Entscheidungsträger_innen der Handlung gesetzt. Sie spürt der Frage nach, wie sich das Gefühl von Macht und Ohnmacht auf Individuen und die Gesellschaft auswirkt und stellt Verdis Oper Texte des österreichischen Autors und Dramatikers Thomas Köck gegenüber, die dieser eigens für diese Produktion geschrieben hat. Dabei werden Opernkonventionen hinterfragt und wandern die Perspektiven auf Geschichte und Gegenwart universeller humanistischer Werte und Freiheitsvorstellungen.

Weitere Veranstaltungen, die Sie interessieren könnten

Horst Evers

Schauspiel

Horst Evers

23.04.2024 / 20:00 Uhr / Vorderhaus – Kultur in der FABRIK

Ich bin ja keiner, der sich an die große Glocke hängt

zurück zur Übersicht