Freiburger Barockorchester: Dixit, Dixit

Freiburger Barockorchester: Dixit, Dixit

Tickets online buchen

Georg Friedrich Händel:
Dixit Dominus HWV 232
Silete Venti HWV 242
Orgelkonzert

Robin Johannsen, Sopran
Zürcher Sing-Akademie
Freiburger Barockorchester
Kristian Bezuidenhout, Orgel & Leitung

Silete venti und Dixit Dominus sind zwei geistliche Werke aus der Feder Georg Friedrich Händels, die unterschiedlicher nicht sein könnten und seine enorme stilistische Bandbreite unter Beweis stellen. Händel verfasste seine Psalmvertonung Dixit Dominus während seines Italienaufenthalts und stellte sie am 11. April 1707 im Alter von 21 Jahren fertig. Der genaue Entstehungshintergrund und die Uraufführung liegen im Dunkeln, es ist jedoch wahrscheinlich, dass die Chorkomposition in Rom im Rahmen der Jahresfeier des Karmeliterordens uraufgeführt wurde. Händels Musik ist hierbei von großer Expressivität und koketten Rhythmen geprägt - eben sehr feurig-italienisch.

16 Jahre später verfasste Händel dann seine Solo-Kantate Silete venti, deren Anlass und Premiere ebenfalls nicht gesichert überliefert sind. Man hört, dass Händel nun zum arrivierten
Opernkomponisten in London avanciert war. In großen, theatralischen Bögen gestaltet Händel die Gesangslinie, die der Sängerin nicht nur einen überaus langen Atem, sondern auch hohe Virtuosität und sportliche Kondition abverlangt. Eine Besonderheit der Komposition ist die Ouvertüre, in der der Sopran wie aus dem nichts ins instrumentale Geschehen eingreift - ein absolutes Novum!

Wie es für einen Händel-Abend mit geistlicher Musik gehört, wird ebenfalls ein Orgelkonzert des Komponisten aufgeführt. Händels Orgelkonzerte sind wahre Kleinodien der Barockmusik, die mit ihrem Ideenreichtum, ihrer filigranen Virtuosität und überbordender Lebensfreude heute noch beeindrucken.

Weitere Veranstaltungen, die Sie interessieren könnten

Cembalo im Konzert

Vortragsabend

Cembalo im Konzert

18.05.2024 / 18:00 Uhr / Hochschule für Musik Freiburg, Kleiner Saal

Mit Studierenden der Klasse Prof. Jean-Christophe Dijoux

zurück zur Übersicht